Der Trend von 5G in der Produktion wird in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Zu diesem Fazit kommt Guido Resch, Chief Business Development & Sales Officer bei ASTI Mobile Robotics, auf der internationalen Siemens Konferenz “Automation meets IT”, die im September in Berlin stattgefunden hat. ASTI selbst plant zusammen mit Siemens und der Deutschen Messe einen eigenen Praxistest zu 5G am Beispiel des ProBOT F250 – einem Fahrerlosen Transportfahrzeug (FTF) für Trolleys und Rollcontainer.

Captura de pantalla (112)

 

5G in der Produktion: Was sind die Vorteile?

Mit 5G in der Produktion lassen sich viele Prozesse flexibler, autonomer und effizienter gestalten. 5G ermöglicht neue Lösungen & Dienste und beschleunigt die digitale Transformation​. Der Begriff 5G beschreibt die fünfte Generation des Mobilfunkstandards und ist direkter Nachfolger von LTE bzw. Advanced LTE (4G) und UMTS (3G). Er verspricht große Fortschritte bei der Konnektivität im Allgemeinen, aber auch mit Blick auf die Robotik und Automatisierung eine „hohe Zuverlässigkeit, Robustheit und geringe Latenzen​“, wie Guido Resch, Chief Business Development & Sales Officer bei ASTI Mobile Robotics, in seinem Vortrag im Rahmen der internationalen Siemens Konferenz “Automation meets IT” bemerkt. Mit 5G wird „Edge-Computing für mobile Roboter“ möglich: Riesige Datenmengen lassen sich drahtlos und in Echtzeit über große Distanzen hinweg übermitteln und FTFs schneller in neue Fertigungsumgebungen integrieren.

Imagen Guido

 

Wie wichtig dieser neue Mobilfunkstandard ist, belegen außerdem die steigenden Kunden- und Projektanforderungen: Kunden verlangen heutzutage mehr Flexibilität, beispielsweise wenn Produktionslagen geändert oder erweitert werden müssen. Gleichfalls werden Roboter immer intelligenter und mit mehr Sensordaten ausgestattet, sollen nicht nur in Innenumgebungen, sondern gleichfalls im Außenbereich zum Einsatz kommen. Im spanischen SEAT Werk Martorell sorgen beispielsweise acht ASTI Outdoor-FTF für den autonomen Transport von Fahrzeugteilen außerhalb der Fertigungslinie. Dabei nutzt der Automobilhersteller für die Kommunikation ein 4G LTE- Netz. Viele der neuen Marktveränderungen kann ASTI bereits mit seinen Dienstleistungen der ASTI Connected Services abdecken (Fernüberwachung und Fernwartung 24/7, Analytics für eine stetige Optimierung der Arbeitsprozesse und erhöhte Produktivität​, Vernetzung mit IoT-Geräten via M2M, WLAN, 4G LTE).

Innovativer Praxistest mit Siemens und der Deutschen Messe AG

Um den eigenen Service zu verbessern, erprobt ASTI zusammen mit der Deutschen Messe AG und Siemens in den nächsten Monaten die neue 5G-Technologie in einem Usecase mit dem ProBOT F250. Bei dem FTF handelt es sich um ein neues Produkt der Boxmover line. Der Roboter ist in der Lage, Lasten auf Trolleys und Rollcontainern (600 x 400 mm, 400 x 300 mm, 800 x 600 mm) aufzunehmen und am Ziel abzulegen, ohne dass Übergabestationen beziehungsweise Förderbänder errichtet werden müssen. Das Fahrzeug wird auf dem Gelände der Messe Hannover getestet, wo Siemens und die Deutsche Messe AG ein privates 5G Netzwerk bereitstellen. Wer sich von dem Praxistest live überzeugen will, hat dazu die Chance vom 9. Bis 11. November 2021. Während der diesjährigen CMM wird das ProBOT mit 5G Empfang ausgestellt.

 

Ausblick: Neue Herausforderungen entstehen mit 5G

5G bietet aus Sicht von ASTI die Chance, auf die steigenden Anforderungen im Bereich Netzwerktechnik, Cybersecurity und Cloud-Computing zu reagieren, und stellt die Zukunft der industriellen Fertigung dar. Die Einführung der neuen 5G-Technologie wird jedoch nicht in jeder mobilen Robotik-Anwendung gleich schnell voranschreiten, sondern hängt von der Komplexität und dem Leistungsbedarf des jeweiligen Automatisierungsablaufs ab, so Guido Resch. Für Hersteller und Industrieakteure erfordert es außerdem eine kontinuierliche Sensibilisierung für die zusätzlichen Vorteile und neuen Funktionen, die 5G bietet, und darüber hinaus eine "interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Projektplanung und -durchführung", wobei die 5G-Netzinfrastruktur als Schlüsselelement der Automatisierungslösung zu verstehen ist.

Mehr Details zum FTS für Trolleys und Rollcontainer finden Sie in unserem Datenblatt. Gern können Sie sich aber auch an einen unserer FTS Experten wenden, die Sie gern beraten. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular. Informationen zu ASTI Connected Services lesen Sie hier.