Die ASTI Mobile Robotics Group ist in Europa führender Hersteller für Transportroboter, ein Traditionsunternehmen, das von Verónica Pascual (CEO) geführt wird. Seit dem 10. Oktober 2019 gehört InSystems Automation zur ASTI Unternehmensgruppe. Für die Kunden ergeben sich hierdurch viele Vorteile wie etwa mehr Auswahl an Technologien und eine höhere Fertigungskapazität. Ab sofort ändert sich auch der Firmenname des Berliner Maschinenbauers, der zukünftig ASTI Mobile Robotics GmbH heisst. Die Firmierung und alle Geschäftsbeziehungen bleiben davon unberührt.

InSystems Automation ändert Namen in ASTI Mobile Robotics GmbH

Die ASTI Mobile Robotics ist eine Unternehmensgruppe von verschiedenen Herstellern für mobile Robotik. Sie umfasst die ASTI Mobile Robotics (Burgos, Spanien), ASTI France Mobile Robotics (Frankreich) und InSystems Automation in Berlin. Ab sofort firmiert der deutsche Maschinenbauer unter einem neuen Firmennamen, der zukünftig ASTI Mobile Robotics sein wird. Mit ASTI im Hintergrund erhält das Unternehmen gegenüber bestehenden Wettbewerbern eine bessere Marktposition sowie mehr Kapazität zum Testen, Forschen und Entwickeln der Produkte. Kunden profitieren von einer breiten Palette an Transportrobotersystemen und einer höheren Fertigungsleistung. Seinem Kerngeschäft, der kundenspezifischen Entwicklung von Transportrobotern, bleibt die ASTI Mobile Robotics GmbH weiter treu.

ASTI ist führender Hersteller für Transportroboter in Europa

Zum vierten Mal in Folge wurde ASTI als Europas führender Hersteller von mobilen Robotern ausgezeichnet. Für die ASTI Mobile Robotics Unternehmensgruppe arbeiten inzwischen über 300 Mitarbeiter mit Werken in Burgos (Spanien), Madrid (Spanien), Berlin (Germany), Mulhouse (Frankreich) und North Carolina (USA). 2008 folgen eine Niederlassung in Buenes Aires sowie erste Projekte in China und Deutschland 2015. Insgesamt 5.000 Transportroboter hat das Unternehmen bislang in über 18 Ländern erfolgreich verkauft und bei Kunden wie beispielsweise SEAT, Volkwagen oder Ford integriert.

Zur Weiterentwicklung der eigenen Technologie hat ASTI außerdem seine strategische Partnerschaft mit dem spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica S.A. im letzten Jahr erneuert. Unter Einsatz von SLAM, LTE/5G, Blockchain, künstlicher Intelligenz und Edge-Computing-Technologien sollen neue Lösungen für die Intralogistik der Zukunft erforscht werden.

Verónica Pascual übernimmt 2004 die Geschäftsführung der ASTI

Geführt wird das Unternehmen von Verónica Pascual, die 2004 die Geschäftsführung von ihren Eltern übernommen hat. Mit ihr erhielt das Unternehmen einen enormen Schub in der Internationalisierung und Stärkung der F&E-Prozesse zur Gewährleistung technologisch fortschrittlicher Lösungen. Sie vereinbarte weltweit strategische Rahmenvereinbarungen für die Automatisierung der Intralogistikprozesse mehrerer multinationaler Unternehmen in verschiedenen Sektoren wie Automobil-, Lebensmittel-, Pharma-, Kosmetik- und Luftfahrtindustrie unterzeichnet.

ASTI Geschäftsführerin Verónica Pascual hat in Spanien, Frankreich und Norwegen studiert und an der Universidad Politécnica de Madrid ihr Diplom in Luftfahrtingenieurwesen abgeschlossen. Im Jahr 2003 erwirbt sie ihren MBA am Collège des Ingénieurs in Paris und arbeitet anschließend für das französische multinationale Bauunternehmen Bouygues. Mit der ASTI Talent & Tech Stiftung und den Programmen STEAM Talent Kids, STEM Talent Girl und ASTI Challenge setzt sich dafür ein, junge Menschen mit MINT-Begabungen zu fördern.

Fazit: Mit dem neuen Namen ändert sich für die Kunden der vormals InSystems Automation nichts. Das Unternehmen bleibt weiterhin ein starker Partner in der Entwicklung mobiler Robotik.